Acrylglas Geschichte

Acrylglas wurde im Jahr 1928 etwa zeitgleich in Deutschland, Großbritannien und Spanien entwickelt. Im Jahr 1933 wurde es schließlich zur Marktreife gebracht. Als Erfinder von Polymehtylmethacrylat (PMMA), das später als Plexiglas bekannt wurde, gilt der Chemiker Otto Röhm.

Er nannte es damals „organisches Glas“. Dabei wollte er eigentlich ein elastisches Gummi entwickeln. Die Firma Röhm GmbH aus Darmstadt brachte das erste Produkt unter dem Namen Plexiglas auf den Markt.

Im Jahr 1939 und die ersten Kunststoff Kontaktlinsen aus PMMA hergestellt. Dieser Name hat sich bis heute gehalten und man stößt auf ihn ebenso häufig wie auf die korrekte Materialbezeichnung Acrylglas.

Noch immer gibt es diesen terrorplastischen Kunststoff in den Verarbeitungsvarianten explodiert und gegossen.

Eines der ersten Alltagsprodukte aus Acrylglas (PMMA) waren Deckel für Schallplattenspieler. Ein bekanntes Exemplar ist der Plattenspieler der Firma Braun SK vier, der im Volksmund Schneewittchensarg genannt wurde.

Eine ausführliche Geschichte zu Otto Röhm finden sich hier.

Heutzutage ist Acrylglas nicht mehr wegzudenken. Es gibt unzählige Produkte, vom Medizinbereich, der Möbelherstellung, der optischen Industrie, im Bauwesen, der Zahnmedizin, der Orthopädie, bis hin zu zahlreichen Haushaltsgeräten.